Mann aus Florida kassiert über $1,6 Mio. Compcoin-Betrug

Die United States Commodity Futures Trade Commission (CFTC) hat eine Beschwerde gegen den in Florida ansässigen Alan Friedland wegen betrügerischer Beschaffung von 1,6 Millionen Dollar durch eine an ein Devisenhandelssystem gebundene Kryptowährung eingereicht.

In der Klageschrift vom 16. April werden Friedland und seine Unternehmen Fintech Investment Group, Inc. und Compcoin LLC beschuldigt, in der Zeit von 2016 bis 2018 illegal um Investitionen geworben und „unwahres und materiell irreführendes“ Pressematerial für seinen digitalen Vermögenswert Compcoin veröffentlicht zu haben.

‚Proprietärer Handelsalgorithmus‘.

Der Beklagte behauptete, dass Compcoin den Kunden den Zugang zum Fintech-Eigenhandelsalgorithmus ART ermögliche und hohe Investitionsrenditen erziele.

Friedland behauptete fälschlicherweise, dass das Gewinnpotential von ART auf achtjährigen Tests beruhte. Compcoin-Investoren erhielten jedoch nie Zugang zu ART und blieben im Besitz einer wertlosen Krypto-Währung.

Die Regulierungsbehörde fordert Rückerstattung, zivilrechtliche Sanktionen, ein dauerhaftes Registrierungsverbot und eine dauerhafte einstweilige Verfügung gegen weitere Verletzungen der CFTC.

Gewinne durch Devisenhandel

Friedland über NFA-Verstöße informiert

In der Beschwerde wird behauptet, dass die Beklagten ART und Compcoin fälschlicherweise als „bereit für die Freigabe auf dem freien Markt“ dargestellt hätten, obwohl Friedland wusste, dass eine Genehmigung der National Futures Association (NFA) erforderlich war. Die CFTC erklärte:

„Vor dem Kauf von Compcoin durch irgendjemanden wussten die Angeklagten, dass Compcoin von Kunden nicht verwendet werden konnte, um Zugang zu ART zu erhalten, weil Fintech nicht die Genehmigung erhalten hatte, Kunden hinsichtlich des Devisenhandels mit ART zu beraten„.

In der Beschwerde hieß es weiter:

„Die NFA wies die beklagte Fintech schriftlich darauf hin, dass die Offenlegungsdokumente für den Devisenhandel, die Fintech der NFA zur Genehmigung vorgelegt hatte, mangelhaft seien und nicht verwendet werden könnten, um Kunden für den Devisenhandel mit ART zu werben, bis akzeptable Offenlegungen bei der NFA eingereicht und von dieser genehmigt und akzeptiert worden seien.

Friedland entkommt Klage wegen angeblicher 45 Millionen Dollar ICO im Jahr 2017

Im Dezember 2018 reichte ein Opfer von Friedlands Schemen bei einem New Yorker Gericht eine Wertpapierklage ein, in der behauptet wurde, dass Friedland und seine Unternehmen im Jahr 2017 durch ein nicht registriertes Initial Coin Offering (ICO) 45 Millionen Dollar aufgebracht hätten.

Die Klage wurde jedoch wegen fehlender Strafverfolgung abgewiesen.

Kategorien: